https://bodybydarwin.com
Slider Image

Wir haben gerade den König aller ausgestorbenen Giraffen-Cousins ​​gefunden, und er sieht sehr albern aus

2021

Früher war unser Planet voller schöner Giraffen, die mit ihren Pseudohörnern auf dürren Beinen umherstreiften. Vor 23, 3 bis 5, 3 Millionen Jahren war es vermutlich eine glorreiche Zeit: Die Erde kühlte von den Tagen ihrer Jugend ab, die Menschen wagten sich auf ihrem eigenen Evolutionsweg davon, und Wale vermehrten sich in den Ozeanen.

Zu verschiedenen Zeitpunkten des Miozäns gab es mehr als 30 Giraffenarten. Tragischerweise gibt es nur noch zwei Arten (das Gegenteil von ausgestorbenen): die bescheidene Giraffe und das streifenförmige Okapi. Der neu entdeckte Verwandte unserer heutigen langhalsigen Freunde heißt Decennatherium rex rex und bedeutet "König", nicht weil er besonders groß oder beeindruckend ist, sondern weil mehr seiner Knochen die Jahrtausende überstanden haben. Wenige Giraffenskelette, die sogar größtenteils intakt sind - D. rex 'versteinerte Überreste sind die vollständigsten Sets, die bisher gefunden wurden. Paläontologen fanden Teile mehrerer Skelette, von denen einige weitgehend intakt waren, auf einem Hügel in der Nähe von Madrid, Spanien, wo viele andere Fossilien aus dem Miozän entdeckt wurden. Ihre detaillierten Ergebnisse zu den neuen Arten haben sie am Mittwoch in PLOS One veröffentlicht .

Eine einzelne neue Giraffidenart aus der Zeit vor Millionen von Jahren scheint kein besonders wichtiger Fund zu sein, aber D. rex hat tatsächlich viele Einblicke in die frühe Entwicklung der Giraffiden geliefert. Da diese Skelette ungewöhnlich vollständig waren, haben sie es Paläontologen ermöglicht, ihre neu entdeckten anatomischen Kenntnisse der alten Giraffiden mit den bekannten phylogenetischen Informationen zu kombinieren, damit sie mehr über die Entstehung der einzelnen Zweige des Giraffidae- Baums erfahren können.

Bisher war es schwierig, dies herauszufinden, da Giraffiden sehr ähnliche Schädel und Zähne hatten. Daher ist es schwierig, die Entwicklung spezifischer morphologischer Merkmale zu verfolgen - so viele Fossilien sehen gleich aus und könnten sich aus einer beliebigen Anzahl von Giraffidenverwandten entwickelt haben. Dies bedeutet, dass Sie hochwertige Schädelfossilien benötigen, von denen es nur sehr wenige gibt. Diese neuen D. rex- Exemplare sind jedoch ungewöhnlich vollständig, sodass Paläontologen mehr vom phylogenetischen Baum rekonstruieren konnten.

Wie seine Giraffenbrüder D rex. hatten, was die meisten Leute Hörner nennen würden; was Paläontologen "Ossikone" nennen würden. Sie sind den echten Hörnern von Antilopen und Rindern sehr ähnlich und bestehen nur aus einem etwas anderen Material. Hörner sind mit hartem Keratin überzogene lebende Knochen, die über die gesamte Lebensspanne des Tieres kontinuierlich wachsen. Es ist erwähnenswert (wenn auch nur zum Spaß), dass Hörner und Geweih nicht dasselbe sind. Geweihe bestehen ebenfalls aus Knochen, aber sie wachsen in einer Substanz namens Samt, die eine Menge Blutgefäße enthält, die sie mit Nährstoffen versorgen. Sobald das Geweih ausgewachsen ist, löst sich der Samt und der Knochen stirbt ab, weshalb Tiere mit Geweihen ihn am Ende jeder Saison verlieren.

Ossicone sind keine Hörner oder Geweihe. Sie bestehen aus verknöchertem Knorpel, daher das Ossi-Präfix. Die kleinen Zapfen (verstehe? Ossi-Zapfen?) Wachsen als Knorpel und werden dann in Knochen verwandelt, und über ihnen wächst Haut - was der Grund ist, warum sie pelzig sind. Giraffen werden mit Ossikonen geboren, obwohl sie anfangs flach auf dem Kopf liegen.

D. rex 'Ossikone sind erheblich größer und hatten vier statt der zwei Giraffen. Das kleinere Paar ähnelt anderen Ossiconen von Giraffen, aber die größeren sind gekrümmt und geriffelt und scheinen zwischen den Individuen ziemlich unterschiedlich zu sein. Es ist nicht klar, ob das nur eine Eigenart ist oder ob die Größe mit dem Alter des Tieres zusammenhängt. Genau wie bei modernen Giraffen hatten die Männchen wahrscheinlich größere Knöchelchen als die Weibchen (Lady Okapis haben keine). Ihre ungewöhnlich große Kopfbedeckung hätte sogar bedeuten können, dass sie das Giraffenreich im Miozän regierten.

Wir wissen auch, dass sie zwischen Okapis und Giraffen lagen und sich abwechslungsreicher ernährten. Wir wissen auch, dass sie ziemlich liebenswert und albern gewesen sein müssen - genau wie ihre noch vorhandenen Cousins.

Treffen Sie Farout, das neue entfernte Mitglied unseres Sonnensystems

Treffen Sie Farout, das neue entfernte Mitglied unseres Sonnensystems

Sieben Tipps zum Aufnehmen von Naturfotos mit Ihrer Smartphone-Kamera

Sieben Tipps zum Aufnehmen von Naturfotos mit Ihrer Smartphone-Kamera

Traktionshelden: 4 Reifen für besseren Grip zu jeder Jahreszeit

Traktionshelden: 4 Reifen für besseren Grip zu jeder Jahreszeit