https://bodybydarwin.com
Slider Image

Einige Viren können unsere Gesundheit tatsächlich schützen

2020

Viren sind vor allem für ihre aggressive und ansteckende Natur bekannt.

Es ist wahr, dass die meisten Viren eine pathogene Beziehung zu ihren Wirten haben - was bedeutet, dass sie Krankheiten verursachen, die von einer milden Erkältung bis zu schwerwiegenden Zuständen wie dem schweren akuten respiratorischen Syndrom (SARS) reichen. Sie arbeiten, indem sie in die Wirtszelle eindringen, deren Zellmaschinerie übernehmen und neue Viruspartikel freisetzen, die weitere Zellen infizieren und Krankheiten verursachen.

Aber sie sind nicht alle schlecht. Einige Viren können tatsächlich Bakterien abtöten, während andere gegen gefährlichere Viren kämpfen können. So haben wir wie schützende Bakterien (Probiotika) mehrere schützende Viren in unserem Körper.

Bakteriophagen (oder "Phagen") sind Viren, die bestimmte Bakterien infizieren und zerstören. Sie befinden sich in der Schleimhaut der Verdauungs-, Atmungs- und Fortpflanzungsorgane.

Schleim ist ein dickes, geleeähnliches Material, das eine physikalische Barriere gegen eindringende Bakterien bildet und die darunter liegenden Zellen vor einer Infektion schützt. Jüngste Forschungen legen nahe, dass die im Schleim vorhandenen Phagen Teil unseres natürlichen Immunsystems sind und den menschlichen Körper vor eindringenden Bakterien schützen.

Phagen werden seit fast einem Jahrhundert zur Behandlung von Ruhr, Sepsis durch Staphylococcus aureus Salmonella-Infektionen und Hautinfektionen eingesetzt. Frühe Quellen für Phagen zur Therapie waren lokale Gewässer, Schmutz, Luft, Abwasser und sogar Körperflüssigkeiten von infizierten Patienten. Die Viren wurden aus diesen Quellen isoliert, gereinigt und dann zur Behandlung verwendet.

Phagen haben erneutes Interesse geweckt, da immer mehr arzneimittelresistente Infektionen auftreten. Kürzlich war ein Teenager im Vereinigten Königreich Berichten zufolge dem Tode nahe, als Phagen erfolgreich zur Behandlung einer schweren Infektion eingesetzt wurden, die gegen Antibiotika resistent war.

Heutzutage werden Phagen gentechnisch verändert. Einzelne Phagenstämme werden gegen Zielbakterien getestet, und die wirksamsten Stämme werden zu einer wirksamen Konzentration gereinigt. Diese werden entweder als Bakteriophagen-Vorräte (Cocktails) gespeichert, die einen oder mehrere Phagenstämme enthalten und auf ein breites Spektrum von Bakterien abzielen können, oder als adaptierte Bakteriophagen, die auf bestimmte Bakterien abzielen.

Vor der Behandlung wird ein Tupfer aus dem infizierten Bereich des Patienten entnommen, im Labor kultiviert, um den Bakterienstamm zu identifizieren, und gegen die therapeutischen Phagenbestände getestet. Die Behandlung kann sicher oral verabreicht, direkt auf Wunden oder bakterielle Läsionen angewendet oder sogar auf infizierten Oberflächen verteilt werden. Derzeit laufen klinische Studien zur intravenösen Verabreichung von Phagen.

Virusinfektionen in jungen Jahren sind wichtig, um die ordnungsgemäße Entwicklung unseres Immunsystems sicherzustellen. Darüber hinaus wird das Immunsystem kontinuierlich durch systemische Viren in geringen Mengen stimuliert, die ausreichen, um eine Resistenz gegen andere Infektionen zu entwickeln.

Einige Viren, auf die wir stoßen, schützen den Menschen vor einer Infektion mit anderen pathogenen Viren.

Latente (nicht symptomatische) Herpesviren können beispielsweise dazu beitragen, dass menschliche natürliche Killerzellen (eine bestimmte Art weißer Blutkörperchen) Krebszellen und Zellen identifizieren, die mit anderen pathogenen Viren infiziert sind. Sie rüsten die natürlichen Killerzellen mit Antigenen aus (eine fremde Substanz, die eine Immunantwort im Körper hervorrufen kann), mit deren Hilfe sie Tumorzellen identifizieren können.

Dies ist sowohl eine Überlebenstaktik der Viren, um eine längere Lebensdauer in ihrem Wirt zu gewährleisten, als auch, um konkurrierende Viren zu entfernen, um zu verhindern, dass sie den Wirt schädigen. In Zukunft könnten modifizierte Versionen solcher Viren möglicherweise zur Bekämpfung von Krebszellen eingesetzt werden.

Pegivirus C oder GBV-C ist ein Virus, das keine klinischen Symptome verursacht. Mehrere Studien haben gezeigt, dass mit GBV-C infizierte HIV-Patienten im Vergleich zu Patienten ohne GBV-C länger leben. Das Virus verlangsamt das Fortschreiten der Krankheit, indem es die für den Viruseintritt in die Zelle erforderlichen Wirtsrezeptoren blockiert und die Freisetzung von viruserkennenden Interferonen und Zytokinen (von weißen Blutkörperchen produzierte Proteine, die Entzündungen und die Entfernung infizierter Zellen oder Krankheitserreger aktivieren) fördert.

In einem anderen Beispiel wurde gezeigt, dass Noroviren den Darm von Mäusen schützen, wenn ihnen Antibiotika verabreicht wurden. Die durch die Antibiotika abgetöteten Darmschutzbakterien machten die Mäuse anfällig für Darminfektionen. In Abwesenheit guter Bakterien konnten diese Noroviren jedoch ihre Wirte schützen.

Die moderne Technologie hat es uns ermöglicht, die Komplexität der mikrobiellen Gemeinschaften, die Teil des menschlichen Körpers sind, besser zu verstehen. Wir wissen, dass neben guten Bakterien auch nützliche Viren im Darm, in der Haut und sogar im Blut vorhanden sind.

Unser Verständnis dieser viralen Komponente steckt weitgehend in den Kinderschuhen. Aber es hat ein enormes Potenzial, uns dabei zu helfen, virale Infektionen zu verstehen und vor allem, wie wir die Bösen bekämpfen können. Es könnte auch Aufschluss über die Entwicklung des menschlichen Genoms, genetisch bedingte Krankheiten und die Entwicklung von Gentherapien geben.

Cynthia Mathew ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der University of Canberra. Dieser Artikel wurde ursprünglich in The Conversation veröffentlicht.

Möglicherweise haben Wissenschaftler gerade einen Durchbruch bei Malaria-Impfstoffen erzielt

Möglicherweise haben Wissenschaftler gerade einen Durchbruch bei Malaria-Impfstoffen erzielt

Wie man als Erwachsener neue Freunde findet

Wie man als Erwachsener neue Freunde findet

Wo wir hingehen, brauchen wir keine Straßen

Wo wir hingehen, brauchen wir keine Straßen