https://bodybydarwin.com
Slider Image

Alles, was wir über die neuen Flugzeuge in "Top Gun: Maverick" wissen

2020

Wenn Sie den Trailer gesehen haben - Fans haben ihn zig Millionen Mal gesehen -, dann haben Sie Szenen gesehen, in denen Tom Cruise von einem Flugzeugträger abprallt und Kampfjets in enger Formation über dem Wasser kreuzen . Diese Flugzeuge im Trailer sind mit einer Ausnahme F / A-18 Super Hornets, weit entfernt von den Jets Maverick und Goose, die 1986 in die Gefahrenzone geflogen sind. Das waren F-14 Tomcats, große, geliebte, zähe, schnelle Flugzeuge, die die Navy nicht mehr fliegt.

Der Unterschied zwischen diesen Jets steht für die technologische Kluft zwischen Flugzeugen, die die Marine in den frühen 1970er Jahren zum ersten Mal einsetzte, und Jägern, die in den frühen 2000er Jahren mit dem An- und Abflug von Flugzeugträgern begannen. Ein wichtiger, die Handlung verdickender Unterschied: Für die Super Hornets ist kein spezieller Radarbediener und -navigator erforderlich. Gans ist jetzt optional; Sein genauer Job existiert nicht mehr.

Wir sprachen mit ehemaligen Marinefliegern und tatsächlichen Topgun-Piloten, dh dem US Navy Strike Fighter Tactics Instructor-Programm, um zu erfahren, welche Unterschiede zwischen ihnen bestehen und wie es ist, sich in diesen Metallvögeln zu drehen und zu verbrennen.

Die ursprüngliche Top Gun und das Flugzeug darin waren ein Produkt der Technologie und der Geopolitik seiner Zeit. Der Tomcat wurde speziell für diesen Zweck gebaut, sagt Vincent Aiello (Rufzeichen: Jell-O), der Moderator des Fighter Pilot Podcasts und ehemaliger F / A-18 Hornet und Super Hornet Pilot und Topgun Instructor. Der Tomcat war ein großes Flugzeug mit einem großen Radar und trug eine mächtige Waffe, die AIM-54 Phoenix Luft-Luft-Rakete.

"Die F-14 war für die Flottenverteidigung während des Kalten Krieges konzipiert, als sowjetische Bomber die Trägerstreikgruppe angriffen", sagt Aiello. Die F / A-18 hingegen wurde entwickelt, um "in einer Vielzahl von Dingen gut zu sein".

Auch die Art und Weise, wie Flieger die Jets bedienen, hat sich geändert. Der größte Unterschied für Leute, die sich Filme ansehen, ist, dass die Anzahl der Leute, die benötigt werden, um die Jets zum Fliegen zu bringen, jetzt anders ist. In Top Gun war Goose der RIO oder "Radarabfangoffizier". Die Bedienung dieses Radars war sehr arbeitsaufwendig. "Die Radarschnittstelle für die Besatzung war so intensiv, dass jemand mit besonderer Anstrengung das Radar optimieren und andere Flugzeuge erkennen musste", sagt Aiello.

Hinzu kam die Rechenleistung des Flugzeugs oder ein Mangel daran. "Es war ein Commodore 64 mit Flügeln darauf, John DePree (Rufzeichen: Cosmo), sagte in einer Episode des Kampfpilot-Podcasts über die F-14. Zum Beispiel: Der Missionscomputer, der von Magnetband geladen wurde.

Dieser Magnetbandcomputer hatte so wenig Speicher, dass seine Besatzung Programme wechseln musste, je nachdem, was der Jet gerade tat - das RIO drückte einen Schalter, um das Bombenprogramm aufzurufen, und dann, nachdem der Bombenabwurf beendet war, Sie würden das Luft-Luft-Programm neu laden, erinnert sich David Culpepper (Rufzeichen: Chili), der den Tomcat fast ein Jahrzehnt lang geflogen hat.

Der Computer war alt und das Flugzeug groß: Culpepper erinnert sich, dass es beim Rollen wie ein Lastwagen gefahren ist. Die F-14 hatte eine Spannweite von 64 Fuß. Der Tomcat Ersatz, die F / A-18 Hornet und die größeren, neueren Varianten, die als Super Hornets bekannt sind, haben eine Flügelspannweite von 40 bzw. fast 45 Fuß. Und die Höchstgeschwindigkeit des Tomcat war schneller: Er erreichte 1.544 Meilen pro Stunde, während die Super Hornet 1.190 Meilen pro Stunde schnell fährt.

Aiello vergleicht den Tomcat mit einem 1969er Chevy Camaro: »Es ist nur großartig, brutal, auf Ihrem Gesicht, laut, amerikanischer Muskel.«

Heute sind die Flugzeuge im Trailer von "Top Gun: Maverick" Super Hornets (Spitzname: das Nashorn), und die Tage der RIOs sind vorbei. (Wenn Sie den Trailer anschauen, ist das Flugzeug ganz am Ende ein Tomcat, möglicherweise dank CGI-Magie vorhanden.) Das Radarsystem ist so verbessert, dass der Pilot das Flugzeug fliegen und gleichzeitig das Radar benutzen kann, ohne dass eine Gans erforderlich ist .

Super Hornets gibt es in zwei Varianten: einem Einsitzer und einem Zweisitzer. Anders als bei einem Tomcat, den Ingenieure für eine zweiköpfige Besatzung konstruiert haben, kann ein Pilot eine F / A-18 ganz alleine fliegen. Die Zweisitzer, technisch bekannt als F / A-18F, können einen "Waffensystemoffizier" auf dem Rücksitz beherbergen (Abkürzung: WSO, ausgesprochen "whizz-oh"). Alternativ kann dieser Rücksitz mit allen Steuerelementen ausgestattet werden, die ein Pilot zum Fliegen der Super Hornet benötigen würde.

Dies ist vermutlich ein großer Vorteil für das Filmen. Paramount könnte Tom Cruise und andere Schauspieler in den Rhino versetzen, während ein echter Navy-Pilot vom Vordersitz aus das Flugzeug steuert. Das war mit dem Tomcat nicht möglich, der niemals die Kontrolle des Piloten auf Gooses Sitz hatte. (In der Tat heißt es in einem hier veröffentlichten Dokument, dass Paramount und die Marine dafür gesorgt haben, dass die Schauspieler auf dem Rücksitz der F / A-18 fahren, obwohl es sehr anstrengend ist, die von ihr erzeugten Gs zu ertragen.) wie ich persönlich bezeugen kann.)

Vorbei ist natürlich der Computer mit Magnetband: Die Super Hornet hat sechs Solid-State-Computer an Bord. Das Display der Super Hornet ist jetzt berührungsempfindlich und ähnelt eher einem iPhone als einem Commodore 64.

Während der Tomcat mächtiger ist, sind die Hornet und die Super Hornet wendiger. Wenn eine F / A-18 und eine F-14 kämpfen würden, hätte die erstere einen Vorteil in diesem Bereich. "Ich kann das persönlich bezeugen", sagt Aiello. Und mit einem modernen Flugzeug kommt ein Flugzeug, das leichter zu fliegen ist: Der Tomcat war eine Herausforderung, gut zu fliegen, während die Hornisse leichter zu fliegen ist, sagt Culpepper.

Die Hornets und Super Hornets mögen für Finesse, Nuance und Ergonomie bekannt sein, aber der Tomcat war bekannt für Robustheit, Geschwindigkeit und Beschleunigung. "Die F-18 ist zwar sehr fähig und für sich genommen äußerst kompetent, hat aber nicht ganz das gleiche Image wie eine F-14", überlegt Aiello.

Die Sonde der NASA, die die Sonne küsst, bekommt einen heißen neuen Namen

Die Sonde der NASA, die die Sonne küsst, bekommt einen heißen neuen Namen

Laptop-Rucksäcke für das Büro unterwegs

Laptop-Rucksäcke für das Büro unterwegs

20 Prozent Rabatt auf einen Anker Digitalwecker und andere aufregende Angebote, die heute stattfinden

20 Prozent Rabatt auf einen Anker Digitalwecker und andere aufregende Angebote, die heute stattfinden