https://bodybydarwin.com
Slider Image

Ein simulierter Tornado, Geister im Goddard Space Flight Center der NASA und andere erstaunliche Bilder der Woche

2022

Robles Bravo "/ CampoAlto / V. Robles

Mars auf der Erde

In Chiles Atacama-Wüste herrschen die engsten marsähnlichen Verhältnisse der Erde: Sie ist extrem trocken und weist eine hohe UV-Strahlung der Sonne auf. Natürlich hat die NASA das Gelände zu einer Übungsanlage für Tests und Experimente gemacht, die sie eines Tages auf dem Roten Planeten durchführen könnten. Kürzlich haben Wissenschaftler der Atacama Rover Astrobiology Drilling Studies der NASA ihre zweite Testsaison abgeschlossen. Der getestete KREX-2-Rover war in der Lage, alle Lebenszeichen gleichzeitig zu bewegen, zu bohren und zu erkennen. Solche Multitasking-Roboter-Rover könnten Wissenschaftlern letztendlich helfen, herauszufinden, ob es unter der Marsoberfläche mikrobielle Lebensformen gibt (oder immer noch gibt). Rover in der Atacama-Wüste getestet

H5D

Die Geister der NASA

Es bedarf einiger künstlerischer Tricks, um Geister um ein Weltraumteleskop herum zu sehen. Ein NASA-Fotograf hat kürzlich dieses erstaunliche und ausgeflippte Bild bei einer Inspektion mit dem James Webb-Weltraumteleskop im Goddard Space Flight Center der NASA in Greenbelt, Maryland, aufgenommen. Da die zum Testen verwendeten Spezialtaschenlampen im Dunkeln besser funktionierten, ließen die Ingenieure das Licht aus. Um dem schwachen (oder nicht vorhandenen) Licht entgegenzuwirken, verwendete der Fotograf eine längere Belichtungszeit als normal, sodass die Techniker in Bewegung wie verschwommene Geister aussahen. Teleskop-Reinraum-Geister

Dieser einsame menschliche Schädel könnte einem uralten Tsunami-Opfer gehören

Dieser einsame menschliche Schädel könnte einem uralten Tsunami-Opfer gehören

Wie die Pest den Wissenschaftlern hilft, die Vergangenheit herauszufinden

Wie die Pest den Wissenschaftlern hilft, die Vergangenheit herauszufinden

Eine wärmere Arktis verursachte eisige Staus in den Meeren im Süden

Eine wärmere Arktis verursachte eisige Staus in den Meeren im Süden